follow us on facebook
follow us on instagram
youtube channel

6 Gründe, warum Haferflocken so gesund sind

Es ist unumstritten, dass Haferflocken zu den gesündesten Lebensmitteln überhaupt zählen. Sie liefern viele wichtige Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Zudem enthalten sie viele wertvolle Antioxidanzien, sind nahezu glutenfrei und lecker! Neben den vielen gesundheitlichen Vorteilen wirken sie sich darüber hinaus sogar positiv auf das Abnehmen aus. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sie bei vielen Menschen ein wichtiger Bestandteil der täglichen Ernährung sind.



1. Haferflocken liefern viele Ballaststoffe

Ballaststoffe sind dafür bekannt, dass sie besonders lange satt machen. Aus diesem Grund eignen sich Haferflocken auch so gut zum Abnehmen – doch nicht nur das! Der lösliche Ballaststoff Beta-Glucan sorgt obendrein dafür, dass der Blutzucker und der Cholesterinspiegel gesenkt werden. Zudem wirkt er sich positiv auf die Insulinreaktion des Körpers aus. Die Darmbakterien können sich besser vermehren, was sowohl die Verdauung, als auch den Fettstoffwechsel fördert.
Durch den enthaltenen Ballaststoff wird ein Gelfilm produziert, welcher das Entleeren des Magens verlangsamt. Dies ist einer der Gründe dafür, warum die in Haferflocken enthaltenen Inhaltsstoffe so lange satt machen. Durch einen anderen in Haferflocken ebenfalls enthaltenen Ballaststoff wird zudem ein spezifisches Hormon freigesetzt, welches dem Körper ein stärkeres Sättigungsgefühl vermittelt. Das Risiko von Übergewicht kann somit sehr effektiv reduziert werden.

2. Haferflocken können Herzkrankheiten vorbeugen

Dadurch, dass Haferflocken den Cholesterinspiegel senken können, können sie auch dabei helfen, Herzerkrankungen vorzubeugen. Eine der Hauptursachen für derartige Volkskrankheiten ist bekanntlich ein zu hoher Cholesterinspiegel. Es gibt zahlreiche Studien, welche belegen, dass ein in Haferflocken enthaltener Ballaststoff das Cholesterin sowie den LDL-Anteil senken können.
Der Grund dafür ist, dass durch den enthaltenen Stoff mehr cholesterinhaltige Galle ausgeschieden wird, was dazu führt, dass weniger Cholesterin im Blut zirkuliert. Des Weiteren sorgt er aber auch dafür, dass die Aufnahme von Fett und Cholesterin verlangsamt wird, was das Cholesterin im Blut ebenfalls senken kann.
Eine Untersuchung zeigte außerdem, dass die Antioxidanzien in Kombination mit Vitamin C Entzündungen in den Arterien vorbeugen können.

3. Haferflocken wirken bei Verstopfung

Haferflocken sind seit eh und je ein beliebtes Hausmittel gegen Verstopfung. Insbesondere ältere Menschen leiden häufig unter Verdauungsprobleme und nehmen dagegen nicht selten Abführmittel ein. Die altbekannte Haferflocken-Suppe hilft dagegen auf eine natürliche Art und Weise bei Magen-Darm-Problemen. Medizinische Abführmittel helfen zwar auch, führen bei regelmäßiger Einnahme jedoch schnell zu Gewichtsverlust.
Ferner stellt es in der Regel keinen gesunden Lebensstil dar, häufig zu Abführmitteln zu greifen. Stattdessen sollte die Verdauung – sofern es möglich ist – auf eine natürliche Art und Weise unterstützt werden.
Die äußere Hülle des Hafers ist der Grund dafür, weshalb Haferflocken gut gegen Verstopfung sind. Dies zeigte zumindest eine Studie, welche bei älteren Menschen durchgeführt wurde. Das enthaltene Peptidhormon YY PYY erhöht zudem das Darmvolumen. Obendrein fühlten sich die Probanden der Untersuchung im Allgemeinen wesentlich vitaler und besser, wenn sie täglich eine Haferflocken-Suppe oder eine andere Speise mit Hafer verzehrt haben. Über die Hälfte der Probanden der besagten Studie konnten nach drei Monaten sogar komplett auf Abführmittel verzichten.

4. Haferflocken helfen bei Diabetes Typ 2

Bei Menschen, die unter Diabetes leiden, ist der Blutzuckerspiegel signifikant erhöht. Gerade hier können Haferflocken helfen, da sie bei der Senkung des Blutzuckerspiegels eine wichtige Unterstützung sein können. Des Weiteren können Haferflocken die Empfindlichkeit gegenüber Insulin verbessern.
Dadurch, dass der Magen langsam entleert wird, wird auch weniger Glukose ins Blut abgegeben, womit der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Somit helfen Haferflocken bei Diabetes Typ 2 und eignen sich darüber hinaus hervorragend zum Abnehmen.
Starkes Übergewicht ist nicht zuletzt die Ursache vieler Krankheiten, welche von Gelenkerkrankungen bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall reichen. Aus diesem Grund lohnt es sich, ein gesundes Körpergewicht anzustreben und zu halten. Da Haferflocken zudem lange satt machen, eignen sie sich hervorragend, um auf eine angenehme Art und Weise und ohne zu hungern abzunehmen.

5. Haferflocken liefern Antioxidanzien

Haferflocken liefern viele Antioxidantien und Polyphenole, darunter auch die sogenannten „Avenanthramide“. Diese speziellen Antioxidanzien sorgen für eine höhere Produktion von Stickoxid, was dabei helfen kann, den Blutdruck zu senken. Durch Stickoxid werden nämlich die Blutgefäße geweitet, was den Blutfluss kontinuierlich verbessert. Darüber hinaus können die enthaltenen Antioxidanzien Juckreiz sowie verschiedene Arten von Entzündungen entgegenwirken. Ferner sind Antioxidanzien dafür bekannt, dass sie den Körper vor freien Radikalen und vorzeitiger Alterung des Gewebes schützen.
Nicht zuletzt enthält Hafer sogenannte Zytokine, welche das Zellwachstum regulieren und somit ebenfalls Entzündungen vorbeugen, was das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken, reduzieren kann.

6. Haferflocken können bei Kindern mit Asthma helfen

Nicht zuletzt können Haferflocken Asthma entgegenwirken. Dabei handelt es sich um eine typische chronische Krankheit, bei welcher sich die Atemwege entzünden. Bei Kindern kommt es dann zu wiederkehrendem Husten und zum Teil auch zu Atemnot. Einige Wissenschaftler vermuten, dass eine frühe Einführung von fester Nahrung bei Kleinkindern das Risiko, später an Asthma zu erkranken, erhöht.
Daneben gibt es jedoch noch andere Studien, welche zeigen, dass diese Annahme nicht für alle Lebensmittel gilt, sondern sich vermutlich eher auf bestimmte Lebensmittel oder Lebensmittelgruppen bezieht. Es stellte sich heraus, dass Kindern, welche vor dem sechsten Monat Haferflocken als Nahrung bekamen, ein niedrigeres Risiko hatten, an Asthma zu erkranken. Somit können Haferflocken auch hier einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit leisten.